Eine Kinderstube für unseren kleinsten Stör

Sterlet

Der Sterlet ist der kleinste unserer heimischen Störarten. Es ist die einzige Störart, die noch in der Oberen Donau vereinzelt zu finden ist. Alle anderen größeren Störarten sind bereits ausgestorben. Mit dem Projekt LIFE soll der kleine Sterlet wieder dauerhaft in der Donau heimisch werden.

Deswegen wurde eine „Kinderstube“ für die Jung-Sterlets auf der Donauinsel eingerichtet. Die Kinderstube ist ein Aufzuchtcontainer, in dem in den kommenden Jahren hunderttausende junge Sterlets von einem ExpertInnen-Team der BOKU Wien aufgezogen werden. Das Aufzuchtbecken ist mit Donauwasser gefüllt, das Futter dem natürlichen Gewässerlebensraum angepasst.

Sobald sie erwachsen sind, werden die  Störe im Nationalpark Donauauen, in der Wachau und in der March ausgewildert. Ein Teil der Fische wird mit Sendern versehen, damit ihre Wanderwege und ihre bevorzugten Lebensräume beobachtet werden können. Das Projekt wird bis 2021 dauern.

Das EU-geförderte Projekt LIFE wird von der BOKU Wien geleitet und vom Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft kofinanziert und unterstützt. Darüber hinaus gibt es auch noch andere ProjektpartnerInnen, die den Sterlet vor dem Aussterben bewahren wollen.

Der Sterlet steht auf der Roten Liste der IUCN( der Weltnaturschutzunion) und ist durch das Washingtoner Artenschutz-Übereinkommen geschützt. Störe leben schon seit 200 Millionen Jahren in unseren Gewässern. Nach nur 200 Jahren hat der Mensch ihn jedoch an den Rand der Ausrottung gebracht.

Mehr dazu auf: life-sterlet.boku.ac.at

24.03.2017

« zurück