Eine Familie erforscht die Weltmeere

Cousteau Teil 1

Die Familie Cousteau forscht bereits in drei Generationen über das Meer. Sie gelten als Pioniere auf dem Gebiet des Tauchens. Persönliche Grenzen wurden immer wieder überschritten, um für ihre Forschungsarbeiten tiefer zu tauchen und länger unter Wasser bleiben zu können. In den nächsten zwei KlimaaktivistInnen-Stories stellen wir euch diese beeindruckende und inspirierende Familie vor: vom Großvater Jacques-Yves, über den Sohn Jean-Michel bis hin zu den Enkeln Fabien und Céline.

Der Mann mit der roten Wollmütze

Der im Jahr 1910 geborene Jacques-Yves Cousteau war schon in jungen Jahren begeistert von der Welt unter Wasser. Zur Zeit des Zweiten Weltkriegs diente er in der Marine der französischen Armee. Bereits damals beschäftigte er sich mit der Neu- und Weiterentwicklung von technischen Gerätschaften, die das Tauchen und das Forschen unter Wasser erleichtern sollen. Er ist der Erste, der 1942 Flossen verwendete, um unter Wasser schneller schwimmen zu können und er trug eine Tauchmaske mit einer Art langem Schnorchel, sodass er auch in größeren Tiefen stets mit frischer Luft von der Oberfläche versorgt wurde. Sein Markenzeichen war eine rote Wollmütze, die er stets bei sich trug.

Technische Erfindungen

Jacques-Yves entwickelte den von Hans Hass erfundenen „Atemregler“ weiter – das erste Gerät, das Flaschentauchen ermöglichte. Er entwarf ein wasserdichtes Gehäuse für seine Kamera und drehte damit 1942 seinen ersten Unterwasserfilm. Für die Taucher der Marine entwickelte Jacques-Yves ein motorisiertes Fortbewegungsmittel, damit diese sich unter dem Meeresspiegel schneller fortbewegen können. Er baute Forschungs-U-Boote und entwickelte Kameras für die Unterwasserfotografie. Unter anderem eine Kamera, die auch in der Tiefsee funktionsfähig war.

Calypso

1950 erhielt der Mann mit der roten Wollmütze ein ausgemustertes Suchboot des Militärs, und wandelte es zu einem Forschungsboot namens Calypso um. Mit seiner Familie bereist er damit die Weltmeere und erforscht diese. Jacques-Yves war ein Pionier auf dem Gebiet der Meeresforschung und legte mit seinen Erfindungen den Grundstein für die heutige Meeresforschung. 1977 wurde er mit dem Internationalen Umweltpreis der Vereinten Nationen ausgezeichnet.

Jean-Michel und das Erbe, das er antrat

Mit nur sieben Jahren machte Jean-Michel 1945 seinen ersten Tauchgang mit einer Sauerstoffflasche. Das war der Beginn einer langlebigen Leidenschaft für das Meer und all seine Bewohner. Er verbrachte einen großen Teil seiner Jugend auf dem Forschungsschiff seines Vaters Jacques-Yves, der Calypso. Ebenso wie sein Vater liebt er es zu filmen und zu dokumentieren. Er berichtet auch viel vom Leben auf Deck des Forschungsschiffs und ermöglicht der Öffentlichkeit einen Einblick in das außergewöhnliche Leben der Familie Cousteau.

Ocean Future Society

Vier Jahrzehnte lang bereist Jean-Michel die Meere und forscht in und auf ihnen. 1999 gründete er die Ocean Future Society, dessen Ziel es ist, die Menschen darauf aufmerksam zu machen, dass man die Meere und das darin vorhandene Leben erhalten muss. Die Mission: unseren globalen Ozean zu erkunden, Menschen auf der ganzen Welt zu inspirieren und zu erziehen, verantwortungsvoll für seinen Schutz zu handeln, die kritische Verbindung zwischen Mensch und Natur zu dokumentieren und die lebenswichtige Bedeutung des Ozeans für das Überleben aller Leben auf unserem Planeten zu feiern.

Jean-Michel will mit seiner Arbeit dem Ozean eine Stimme geben und das schützen, was von klein auf tief in seinem Herzen steckt. Diese Leidenschaft gab er auch an die nächste Generation der Familie weiter. Mehr dazu in unserer nächsten KlimaaktivistInnen-Webstory Mitte August.

Stay tuned! 😉

15.07.2020

« zurück