Die besten Tipps zum Schutz des Wassers

Wasserkrug mit Trinkwasser

 

Wasser ist unsere wichtigste Ressource – ohne Wasser kein Leben, so einfach ist die Gleichung. Und deswegen braucht unser Wasser Schutz und jeder und jede von uns kann dazu beitragen. Kleine Änderungen unserer Gewohnheiten können bereits viel bewirken!

 

Das Factsheet 

Deshalb haben wir das Factsheet „Die besten Tipps zum Schutz des Wassers“ zusammengestellt, in dem die wichtigsten Wasserschutz-Punkte zusammengefasst sind.

Dabei geht es nicht nur darum, Wasser zu sparen, sondern es nicht zu verschmutzen bzw. zu verhindern, dass Chemikalien oder Mikroplastik in unser Grundwasser kommen. Das tägliche Verhalten jedes Einzelnen und jeder Einzelnen von uns hat darauf einen großen Einfluss.

Unser Wasser schützen – Kurz zusammengefasst

Müll richtig entsorgen

Rest- und Sondermüll gehören nicht in den Abfluss und nicht ins WC. Entsorge Speisereste, Öle, Fette, Farben, Lacke, Hygieneartikel wie Binden oder Tampons und Medikamente über den Rest- oder Sondermüll.

Wasser plastikfrei lassen

Mikroplastik, also sehr kleine Plastikteile, ist biologisch kaum abbaubar und verunreinigt das Wasser für sehr lange Zeit. Viele Produkte wie Duschgel, Zahnpasta, Kosmetik oder Waschmittel enthalten Mikroplastikteilchen, doch es gibt Alternativen, die kein Plastik enthalten.

Chemikalien sparsam einsetzen

Verwende so wenig Waschmittel, chemische Putzmittel, Lacke und Farben wie möglich. Sie enthalten viele chemische Stoffe, die unserem Wasser schaden können. Achte auch auf ökologische Alternativen, wie beispielsweise Natron, Essig oder Zitronensäure.

Grundwasser reinhalten

Verzichte, wenn möglich, auf den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln oder Düngern im eigenen Garten. Bei regulären Dünge- oder Pflanzenschutzmitteln können chemischen Stoffe über den Boden ins Grundwasser gelangen.

Wasser sorgsam verwenden

In Österreich verbraucht jede Person täglich durchschnittlich rund 130 Liter Wasser pro Kopf. Der eigene Verbrauch kann aber durch kleine Änderungen – wie das Nutzen der Energiesparprogramme von Wasch- und Geschirrspülmaschine - drastisch reduziert werden.

Wasserfußabdruck beachten

Wir konsumieren täglich auch „virtuelles Wasser“ – also sauberes Wasser, das zur Herstellung unserer Produkte gebraucht oder verschmutzt wird. Die Fleischproduktion ist beispielsweise besonders wasserintensiv. Lege also immer wieder vegetarische Tage ein.

Folgen des Klimawandels beachten

    1. in einem wasserreichen Land wie Österreich kommt es durch den Klimawandel immer öfter zu längeren Trocken- und Hitzeperioden. Verzichte zu niederschlagsarmen und trockenen Zeiten darauf den Garten zu bewässern oder nicht dringende Reinigungsarbeiten durchzuführen (wie beispielsweise das Auto zu waschen).

Leitungswasser bevorzugen

Leitungswasser ist wesentlich umweltschonender als Wasser aus der Flasche – egal, ob Plastik- oder Glasflasche. Denn bei Leitungswasser fallen weder hohe Transport- oder Reinigungskosten an und es entsteht kein Müll. In Österreich hat Leitungswasser eine ausgezeichnete Qualität (es ist das am besten untersuchteste Lebensmittel in Österreich) und es wird bis ins Haus geliefert.

 

Factsheet „Die besten Tipps zum Schutz des Wassers“ einfach hier downloaden: 

10.07.2020

« zurück