STREAM~LAND – Wie der Flussraum gemanagt wird

Das Projekt STREAM~LAND soll in den nächsten Jahren auf Basis der Gewässerentwicklungs- und Risikomanagementkonzepte (kurz: GE-RM) zum integrativen Flussmanagement beitragen.

Mit den GE-RM Konzepten werden Flussräume geplant. Wichtig sind dabei vor allem die Maßnahmen des Hochwasserrisikomanagements. Vorteile der Konzepte sind:

  • Alle gewässerrelevanten Aspekte werden sektorenübergreifend betrachtet.
  • Der Fokus liegt auf der Minimierung des Hochwasserrisikos, gleichzeitig werden gewässerökologische Vorgaben eingehalten.
  • Es wird fachübergreifend und integrativ geplant, und nicht mehr nur lokal betrachtet.
  • Alle relevanten Interessensgruppen werden in den Planungsprozess eingebunden.

Vor allem der letzte Punkt soll im Fokus dieser Konzepte liegen: die Zusammenarbeit und Einbindung aller Interessensgruppen unterschiedlicher Sektoren. Dazu gehören:

  • Wasserwirtschaft / Gewässerschutz
  • Raumordnung
  • Naturschutz
  • Wasserrechte und -nutzungen
  • Land- und Forstwirtschaft
  • Tourismus/Erholungsfunktion
  • Gemeinden

Das Ziel des Projekts STREAM~LAND ist es, die Umsetzung der GE-RM Konzepte in österreichischen Flusseinzugsgebieten zu unterstützen. So trägt das Projekt zu einer integrativen Flussraumplanung und nachhaltigen Entwicklung des ländlichen Raums bei. Diese Schritte sind dazu notwendig:

  • Bewusstseinsschaffung für Herausforderungen in unseren Flusslandschaften
  • Aufklärung über unterschiedliche Lösungen
  • Umsetzung konkreter Maßnahmen zur Wiederherstellung intakter Gewässer- bzw. Abflussverhältnisse

Mehr zum Projekt findest du hier. Eine Infobroschüre zum Download steht auf der Umweltdachverband-Website ebenfalls zur Verfügung.

Skip to content